au:reallery

Augmented Reality Jewellery

Eine Kollektion aus vier Schmuckstücken mit dazugehöriger App, realisiert von Anna-Maria Heuer M.A. und Anja Metzger M.A., öffnet die Tore zu einer neuen, augmentierten Wirklichkeit.
In unserer gemeinsamen Masterarbeit zu dem Thema Digitalisierung durchleuchteten wir für uns relevante Themenbereiche wie kreative künstliche Intelligent, Wearables und Augmented Reality. Die daraus gewonnen Erkenntnisse wurden zum Leitmotiv unseres Konzeptes. Wir machten es uns zur Aufgabe, mit unserem Schmuck einen Schlüssel als Türöffner in den digitalen Raum zu kreieren, dem Schmuck dadurch eine neue Aufgabe abseits der Dekorativen zu geben und eine neue Art der Kommunikation zu schaffen. Durch die digitale Revolutionierung verändert sich unsere Kommunikation drastisch und rasant. Sie wird wahnsinnig schnell und unkompliziert, aber auch anonymer und oberflächlicher. Dabei ist sie das wichtigste Bindeglied zwischen Menschen. Aber nicht nur Worte sind Kommunikation, sondern auch Gestik, Mimik, wie wir uns kleiden und wie wir uns schmücken. Schmuck ist seit Jahrtausenden passives Kommunikationsmittel. Wir haben die digitale Kommunikation und die Körpersprache zusammengebracht und aus dem Schmuck ein aktives Kommunikationsmedium gemacht. Das Schmuckstück wird zum Wearable.

Wir als Designer haben dabei die Möglichkeit - anders als beim Smartphone - das smarte Schmuckstück auf eine ganz andere individuelle Ebene zu heben. Nicht „Form follows Function“ sondern „Form features Function“.

So entstanden vier Schmuckstücke, die alle an oder in der Hand getragen werden: dort, wo unsere Gesten ausgeführt werden. Mit au:reallery nehmen wir unsere Bewegungen und Gesten mit, als unchoreografierten Alltagstanz, lassen sie sprechen und machen sie sichtbar in der virtuellen Realität.

Das Besondere ist der Edelstein: Er gehört zu den klassischsten Materialien im Goldschmiedehandwerk – Was eignet sich besser als Schlüssel zur digitalen Welt, als ein Urgestein, dessen Ästhetik zeitlos ist? Gleichzeitig fungiert der Edelstein als Anker zur realen Welt.

Die eigens konzipierte App erkennt den Stein in jedem Schmuckstück und verfolgt seine Bewegung virtuell, was als freigestellte Linien als 3D-Objekt auf dem Display sichtbar wird. Die Leinwand, beziehungsweise der Hintergrund ist immer die aktuelle, reale Umgebung. Der Schmuckträger erstellt also ein Augmented Reality-basiertes Bild. Die Farbe für die Linie kann durch den Colorpicker in der App selbst gewählt werden. Außerdem können die Linien innerhalb der Community geteilt werden: die gezeichnete Linie wird an Freunde geschickt und erscheint als 3D-Linie auf deren Smartphone-Bildschirm. Zusammen kann man so auch über große Distanzen hinweg gemeinsam Bewegungs-Bilder gestalten und sich nahe fühlen.

Alle Informationen zur fertigen Kollektion finden Sie auf www.aureallery.de

more projects by Marika

T-TAT

eine Brosche inspiriert durch Tattoos

Eine Ode an das Dorf

‚Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht.’ - Heinrich Heine

Under Amour

Showpieces für die Kollektion von Tatiana Gozales